Die typischen Hausmotten

Motten in der Wohnung oder Haus sind dann doch eher ein Problem als nützlich. Die typischen Vertreter dieser „Hausmotten“ sind Lebensmittelmotten, wie die Dörtobstmotte und Mehlmotten. Oder aber die Kleidermotten.

Darf ich vorstellen: Die negativ Auffallenden Arten von Motten

Sie vergreifen sich gerne an das, was in unseren Haushalten üblicherweise und praktisch immer vorhanden ist: Lebensmittel und Kleider.

Nudeln Reis und KartoffelnUm etwas konkreter zu werden. Bei den Lebensmitteln sind das alle möglichen haltbaren und trocken gelagerte Sachen wie z.B.

  • Mehl
  • Nudeln
  • Getreideprodukte
  • Nüsse
  • Hülsenfrüchte
  • Schokolade

Ein leckerer Teppich ist AnsichtssacheUnd die Kleidermotten vergreifen sich gerne an den folgenden reichlich vorhandenen Dingen:

  • Wolle
  • Pelze
  • Felle
  • Polster
  • und, klar: Klamotten

Klamotten – Ein Lustiges Wortspiel?

In diesem Zusammenhang vielleicht eine Gemeinsamkeit zwischen Klamotten und Motten auf. Ist es ein Zufall, Absicht oder ein subtil versteckter Witz?

WortspielIn dem Begriff Klamotten steckt das Wort Motte. Und die Kleidermotte nutzt die Klamotte bzw. die Wolle als proteinreiches Nest damit die Larven der Kleidermotten gute Überlebenschancen und gleich zu Anfang eine Nahrungsquelle haben. Daher findet man in Wollpullovern und ähnlichem diese typischen Löcher. Die durch die Larven, nicht aber durch den Motten-Falter, entstanden sind.

Okay. Also. Zurück den Wortspiel. Zufall oder nicht?

Die Bezeichnung der Schmetterlingsart lässt sich auf germanisch *muþþon „Motte“ zurückführen. Das sich auch in Altenglisch mođđe und in Altnordischer Sprache .motti nachweisen lässt. Eine weitere Herkunft ist nicht geklärt, vielleicht liegt eine Verwandtschaft mit Made vor.
Klamotten für MottenDer Begriff Klamotte hingegen bezeichnet soviel wie Schutt, Unrat, billiges Zeug.

Motten und Klamotten haben also nichts miteinander zu tun. Also. Doch nur ein Zufall. Zufälle soll es ja geben.

 

Die unangenehmen Mottarten

Die Schädlinge im Haushalt haben natürlich auch alle einen Namen. Sobald dieser Motten mehr als einmal in der Wohnung gesichtet wurde, sollten alle innere Alarmglocken angehen und unverzüglich die Motten bekämpft werden.

Dörrobstmotten

Die Motte nach Art des Hauses. Der „Liebling“ alle Bewohner von Häuser und Wohnung. Sie sind sehr hartnäckig und beständiger „Gewinner“ bei der Bekämpfung weil er im Schwarm daher kommt.

Einfach nur vereinzelt Motten zu erschlagen ist mittel- bis langfristig nicht von Erfolg gekrönt. Am besten hier tatsächlich eine Woche Urlaub zu nehmen und die Wohnung auf den Kopf zu stellen. Jedes Lebensmittel kontrollieren und alle möglichen Verstecke putzen und säubern.

Mehlmotten

Auch ein ungern gesehener Gast sind Motten die sich hauptsächlich von Mehl ernähren. Aber nicht nur von Getreidemehl sondern alle Arten von gemahlenen Lebensmittel, wie Stärke aus Kartoffeln und Mais, Back-Kakao oder Puderzucker.

Kleidermotten

Nochmal richtig hartnäckig sind Kleidermotten. Durch ihren langen Lebenszyklus kann oftmals die vermeintliche Freude getrübt werden, das die Motten endgültig beseitigt wurden – bis die Mottenlarven aus den Eier schlüpfen und sich zu den offensichtlichen Faltern entwickelt haben, vergehen im Vergleich zu den Lebensmittelmotten einige Woche mehr ins Land.

Sehr lästig sind natürlich ihre Fressspuren in Form von Löchern in allen Möglichen Kleidungen. Oder in Teppichen, Vorhängen und Polstermöbel.

 

Link